AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Ernährungsberatung und Veranstaltungen durch Canigos

1. Allgemeines

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten nur für Canigos, vertreten durch

Stefanie Amparo Filke
Kernerweg 6
74239 Hardthausen
E-Mail: info@canigos.de
Ust-ID: DE324053230

Sie gelten für alle Bestellungen über Dienstleistungen die über einen Vertragspartner, wie Verbraucher oder Unternehmer (im Folgenden „Kunde“ genannt), in Anspruch genommen werden. Canigos ist jederzeit berechtigt, diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen mit einer angemessenen Kündigungsfrist zu ändern oder zu ergänzen. Eingegangene Buchungen werden nach den zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen AGB bearbeitet.

Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland, auch wenn der Kunde im Ausland ansässig ist.

2. Vertragsgegenstand / Leistungsbeschreibung und Preise und Bezahlung

Die vertraglich vereinbarten Preise und Leistungen ergeben sich aus der Leistungsbeschreibung auf der Homepage http://canigos.de/leistungen/ oder Ausschreibung der jeweiligen Veranstaltung. Diese Angaben sind bindend. Nebenabreden bedürfen der schriftlichen Bestätigung von Canigos. Alle Angebote sind unverbindlich und verfallen nach 4 Wochen. Kleine Abweichungen und Änderungen gegenüber Beschreibungen sind möglich.

Durch die Unterschrift des Auftrags oder Anmeldung zu einer Veranstaltung bietet der Kunde Canigos den Abschluss eines Vertrages verbindlich an und akzeptiert die AGBs. Für Beratungen wird der Zeitpunkt/-raum zur Erbringung der Leistung individuell schriftlich, per E-Mail oder mündlich zwischen den Vertragsparteien vereinbart. Leistungen die während des vereinbarten Zeitrahmen nicht in Anspruch genommen werden verfallen einem Monat nach Ende des Zeitrahmen.

Sollte einmal ein offensichtlicher Fehler (z.B. Schreib- oder Rechenfehler) auftreten, bleibt es Canigos vorbehalten, den korrekten Preis zu berechnen. In diesem Fall hat der Kunde das sofortige Rücktrittsrecht, sofern die Dienstleistung noch nicht in Anspruch genommen wurde.

Eine von Canigos schriftlich ausgestellte Rechnung listet die Art der erbrachten oder gebuchten Leistung. Der Rechnungsbetrag ist spätestens bis zu dem auf der Rechnung genannten Termin zu entrichten. Canigos behält sich vor Bezahlung von Beratungsleistungen im Voraus per Überweisung oder vor Ort in bar zu verlangen. Bei nicht erfolgter Zahlung behält sich Canigos das Recht vor, die Beratungsleistung nicht auszuführen. In diesem Falle verfällt der Vertrag nach 4 Monaten, auf später bezahlte Beratungsleitungen besteht keinen Anspruch auf Rückerstattung oder Schadenersatz. Canigos kann bei Nichteinhaltung der Zahlungsfristen Säumniszuschläge erheben und die Forderung nach der zweiten Mahnung an ein Inkassobüro weitergeben.

Als Berechnungsgrundlage der Fahrtkosten wird die angemessenste Fahrtstrecke auf GoogleMaps zugrunde gelegt. Alle angegebenen Preise verstehen sich in EURO (€) und verstehen sich, sofern nicht anders ausgewiesen, inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und sonstiger Preisbestandteile.

2. a) Teilnahme an Veranstaltungen

Die Teilnahme an Veranstaltungen von Canigos erfolgt auf eigene Gefahr.

Das Mitführen von Tieren bei Veranstaltungen ist generell nur nach Rücksprache mit Canigos gestattet. Das Tier muss frei von ansteckenden Krankheiten sein und eine gültige Haftpflichtversicherung haben. Der Tierhalter haftet für alle Schäden, die durch sein Tier verursacht werden. Hierzu gehören auch Verunreinigungen durch Tiere, die innerhalb und außerhalb der Veranstaltungsräume vom Tierhalter unaufgefordert und vollständig zu beseitigen sind. Der Zeitpunkt/-raum zur Erbringung der Leistung ist durch die Ausschreibung der jeweiligen Veranstaltung geregelt.

Canigos haftet nicht für Schäden, die von Dritten und/oder deren Tieren herbeigeführt wurden und übernbernimmt keine Haftung für Personen-, Sach- oder Vermögensschäden. Alle Schäden, die während einer  Veranstaltung entstehen, gehen zu Lasten des Tierbesitzers.

Sofern es sich um eine Veranstaltung handelt deren Teilnehmerzahl begrenzt ist, werden die Teilnehmerplätze in der Reihenfolge des Zahlungseingangs vergeben. Canigos hat insofern das Recht, auch nach erfolgter Teilnahmebestätigung vom Vertrag zurück zu treten, wenn die Teilnahmegebühr nicht innerhalb der mitgeteilten Zahlungsfrist eingeht.

2. b) Rücktritt durch den Teilnehmer und Canigos bei Veranstaltungen

Der Teilnehmer kann vor Beginn der Leistung zurücktreten, ein Rücktritt hat nachweisbar und schriftlich zu erfolgen. Maßgeblicher Zeitpunkt für die Rücktrittserklärung ist der Zeitpunkt des Einganges bei Canigos. Im Falle des Rücktrittes von Veranstaltungen kann Canigos Ersatz für Aufwendungen verlangen.

Folgende Stornokosten werden bei Rücktritt fällig:

  • Vom Zeitpunkt der Anmeldung bis 8 Wochen vor Beginn der Veranstaltung: Rücktritt ohne Stornokosten möglich.
  • 6 Wochen vor Beginn der Veranstaltung: 15 % der Teilnahmegebühr.
  • 4 Wochen vor Beginn der Veranstaltung: 30 % der Teilnahmegebühr.
  • 2 Wochen vor Beginn der Veranstaltung: 50 % der Teilnahmegebühr.
  • Danach erfolgt keine Rückerstattung mehr.

Zur Vermeidung von Stornierungskosten, können Sie auch einen Ersatzteilnehmer benennen. Dies ist kostenneutral.

Canigos kann ohne Einhaltung einer Frist vom Vertrag zurück treten, wenn sich der Teilnehmer vertragswidrig verhält, insbesondere wenn andere Teilnehmer oder das Ziel der Veranstaltung gefährdet werden. Weiterhin kann Canigos immer dann vom Vertrag zurücktreten, wenn die Mitwirkung des Kunden am Beratungsprozess nicht gegeben ist sowie aus Gründen, die aus einer Unvereinbarkeit mit den Tierschutzgesetz hervorgehen.

Ein Rücktritt von einer Veranstaltung ist bis zwei Woche vor Veranstaltungsbeginn möglich, wenn die gebotene Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wird. Bei Ausfall des Kursleiters/Referenten, z.B. durch plötzliche Erkrankung, und in Fällen höherer Gewalt kann eine Veranstaltung jederzeit abgesagt werden. In diesem Fall wird die Teilnahmegebühr umgehend erstattet. Canigos haftet nur mit der Rückerstattung bezahlter Teilnahmegebühren, nicht für eventuell darüber hinausgehende Schäden, die einem Teilnehmer durch Veranstaltungsausfall entstehen.

Nicht in Anspruch genommene Leistungen werden nicht erstattet.

3. Pflichten der Vertragsparteien

Canigos verpflichtet sich, die Beratungsleistung nach bestem Wissen und Gewissen durchzuführen und arbeitet kontinuierlich daran, sich durch ständige Weiterbildung auf dem neuesten Erkenntnisstand der Ernährungswissenschaft zu halten. Canigos verpflichtet sich zudem alle in der Leistungsbeschreibung aufgeführten Dokumente dem Kunden auszuhändigen.

Der Kunde erklärt sich damit einverstanden, dass Canigos wesentliche Inhalte der Beratung dokumentiert. Die dokumentierten Daten unterliegen der DSGVO. Der Kunde ist verpflichtet, alle notwendigen Angaben, die für eine sachgerechte Durchführung der Beratung notwendig sind (z.B. bisherige Ernährung, Krankheiten, Verdacht auf Krankheiten, Medikamente, Parasiten usw.), wahrheitsgemäß und vollständig zu machen.

4. Haftungsausschluss

Canigos haftet nur für Schäden, die von Canigos vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt wurden.

Alle Angaben zur Ernährung für Tiere sind mit größter Sorgfalt von Canigos zusammengestellt, berechnet und überprüft worden. Alle Empfehlungen erfolgen nach den aktuellen Erkenntnissen der Ernährungswissenschaft, sowie der Berücksichtigung der BARF Prinzipien und werden nach bestem Wissen und Gewissen angefertigt. Zu beachten ist, dass bei einigen Nährstoffen die NRC (National Research Council) Bedarfswerte für Hunde und Katzen nicht erreicht werden. Bei dem Tier kann ein bestehender Mangel an Nährstoffen gesundheitliche Folgen nach sich ziehen. Die Anwendung der Futterpläne erfolgt aus diesem Grund auf Risiko des Kunden.

Informationen, Empfehlungen oder empfohlene Anwendungen zu Kräutern, Pilzen, andere Nahrungsmitteln oder Nahrungsergänzungsmittel enthalten kein Heilversprechen.

Eine Richtigkeit und Vollständigkeit kann, trotz größter Sorgfalt, nicht gewährt werden. Die übermittelten Informationen stellen keine Diagnose, Therapie, Behandlung durch einen Mediziner oder medizinischen Ratschlag dar. Sie sind lediglich eine Empfehlung und ersetzt keine ärztliche Konsultation und/ oder Behandlung.

Eine Erfolgsgarantie kann nicht gegeben werden, da dieser zum größten Teil außerhalb des Einflussbereiches von Canigos liegt und von vielerlei Faktoren abhängig ist. Unter anderem von der Mitarbeit des Kunden, der individuellen Veranlagung des jeweiligen Lebewesens, der Qualität der gebotenen Futtermittelkomponenten und vielem mehr. Canigos haftet nicht für Schäden, Auswirkungen oder Begleiterscheinungen, gleich welcher Art, die auf Grund der Verwendung bzw. Nutzung der von Canigos zur Verfügung gestellten Informationen oder Dokumenten entstehen. Der Kunde trägt für sich und sein Tier selbst die Verantwortung und kann diese auch nicht an Canigos abtreten.

5. Urheberrecht

Alle im Rahmen der erbrachten Leistung ausgehändigten Dokumente sind Eigentum von Canigos und unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Es werden keine Urheber-, Nutzungs- und sonstige Schutzrechte an den Inhalten auf den Kunden übertragen. Der Kunde darf diese ausschließlich zu eigenen Zwecken nutzen. Er ist nicht berechtigt, den Inhalt Dritten zur Verfügung zu stellen. Dies betrifft insbesondere die Veröffentlichung der Inhalte im Internet oder Sozialen Medien. Ausnahmen bedürfen der schriftlichen Einwilligung von Canigos. Urheberrechtsverletzungen werden in jedem Fall rechtlich verfolgt.

6. Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen in diesen AGB unwirksam sein oder werden, oder den gesetzlichen Regelungen widersprechen, bleiben die übrigen Bestimmungen davon unberührt. Die unwirksame Bestimmung wird in diesem Fall durch eine solche Bestimmung ersetzt, welche wirksam ist und welche nach Sinn und Zweck der unwirksamen Bestimmung in rechtswirksamer Weise am nächsten kommt. Das Gleiche gilt im Falle von auftretenden Rechtslücken.

Stand: 18.10.2019 Stefanie Filke